Die einfachsten Worte

Meine Worte lassen dich kalt.
Sie prallen an dir ab.
Du verziehst keine Miene.
Langsam legst du den Kopf schief.
Was verstehst du nicht daran?
Drei einfache Worte.
Sie können dein Leben verändern.
Und du verstehst sie nicht?
Warum geht es nicht in deinen kopf?
An was denkst du?
Tränen schießen in mein gesicht.
Ich verstehe dich nicht.
Vielleicht genauso wenig, wie du meine Worte verstanden hast.
Du öffnest deinen Mund.
Willst etwas sagen.
Ich sehe, wie deine Lippen sich bewegen.
Deine Worte verstehe ich nicht
Vielleicht war es bei dir auch so.
Vielleicht sind wir zu weit voneinander entfernt.
Ich gehe einen Schritt auf dich zu, um deine Nähe zu spüren.
Du zögerst.
Auch du bewegst dich.
Du drehst dich um und gehst.
Was habe ich falsch gemacht?
Warum tust du mir das an?
Ich schreie dir nach
Du drehst dich nicht einmal um.
Du wirst immer schneller.
Ich renne dir hinterher.
Wohin willst du?
Durch meine tränen verschmierten Augen
Erkenne ich eine Bahnhofstation.
Das scheint dein zZiel zu sein.
Ich verfolge dich weiter.
Was tust du da?
Du stellst dich auf die Schienen.
Da.
In der ferne erkenne ich zwei Lichter.
Warum nimmt dich keiner von den Gleisen?
Ich renne los.
Meine Beine entwickeln ein Eigenleben.
Jetzt stehe ich neben dir.
Die Lichter kommen näher.
Ich will fortlaufen.
Doch es geht nicht.
Du schaust mich an.
Gleich haben die Lichter uns eingeholt.
Du greifst nach meiner Hand.
Sie ist warm.
Du schwitzt.
Jetzt sind die Lichter gleich bei uns.
Ich drücke deine Hand fester.
Nun sind sie da.
Sie haben uns.
Ein letzter Blick in deine Augen.
Du liegst wie ich auf den Gleisen.
Ein letztes Mal bewegen sich meine Lippen.
sie formen drei bedeutende Wörter.
Du bemerkst es nicht mehr.
In deiner geschlossenen Hand entdecke ich einen Zettel.
Mit meiner letzten Kraft falte ich ihn auseinander.
Was ich lesen kann sind drei Wörter.
Die einfachsten Worte, die ich je las.

Tags: , , ,

Hinterlasse eine Antwort